Aktuell

Landsgemeinde 2018
«Bereits zum fünften Mal stehe ich als Präsident der Stiftung Altersheim Oberentfelden vor Ihnen», begrüsste Dr. Conrad Walther die zahlreichen Anwesenden. Es sei auch die zweite Landsgemeinde des neuen Heimleiterpaars Rosella und Pascal Broye, welche sich nach ihrem guten Start im «Zopf» sehr gut eingelebt hätten. Ferner informierte Dr. Conrad Walther, dass Pascal Broye vor wenigen Tagen seine Ausbildung zum Heimleiter erfolgreich absolviert habe, und dies während der letzten zwei Jahren parallel zu seiner Leitungstätigkeit. Dafür erntete Pascal Broye einen riesigen Applaus. Mit Palliativ-Care sei man auf neustem Stand, war von Rosella Broye zu vernehmen. Herzlich willkommen hiess der Stiftungsrats-Präsident auch die ehemaligen Stiftungsratsmitglieder. Musikalisch umrahmt wurde der Anlass wie bereits in den letzten Jahren durch das Schwyzer Örgeli Quartett «Nachtgiele».

Finanzen
Finanzchef Fabian Tobler stellte das Budget 2019 vor. Ziel sei es, ein positives Ergebnis mit möglichst geringem Preis-Aufschlag zu erhalten. So wurden in diesem Jahr 84 Einzelzimmer und 6 Einzelbelegungen in den Doppelzimmern budgetiert. Das Budget 2019 weist einen Umsatz von rund 7 Mio. Franken aus, 3% weniger als im Vorjahr. Bei den Ausgaben fallen rund 75% des Budgets auf die Personalkosten. Dies entspricht rund 5,3 Mio. Franken. Aufgrund der Mindereinnahmen sind für Rückstellungen und Amortisationen für zukünftige Investitionen nur Fr. 250’000.– budgetiert. Im Vorjahr waren dies noch Fr. 620’000.–. Die übrigen Kosten und die Abschreibungen entsprechen im Grossen und Ganzen den Vorjahreszahlen. Der Betrieb des Altersheims weist somit einen Verlust von Fr. 21’200.– aus. Dank des Einnahmenüberschusses aus den Alterswohnungen erzielt die Stiftung dennoch ein positives Ergebnis von Fr. 9600.–.

Die Erhöhung der Mahlzeitendienstpreise, beziehungsweise Einführung eines Lieferkostenanteils beträgt Fr. 1.50. Die Preise im Haus bleiben unverändert.

Taxordnung
In den letzten 6 Jahren blieben die Preise für die Hotellerie unverändert. Dies sei dieses Jahr nicht möglich. So ist eine Erhöhung der Hotellerietaxe von 3 Franken geplant. Eine Anpassung wird auch bei den Doppelzimmern, welche nur als Einzelzimmer belegt werden, vorgenommen. Eine Erhöhung ist auch daher unvermeidbar, weil im Technischen Dienst und der Hauswartung infolge höherer Anforderungen und mehr Aufwand der Personalbestand erhöht werden musste. Erfreulicherweise müssten jedoch bei Pflege und Betreuungskosten dieses Jahr keine Preiserhöhungen vorgenommen werden. «Trotz der Preiserhöhung in der Hotellerie dürfen wir weiterhin mit Stolz sagen, dass wir weiterhin das günstigste Alterszentrum im Kanton Aargau sind», sagte der Finanzchef.

Geplante und aktuelle Investitionen 2019
Wie von Heimleiter Pascal Broye zu vernehmen war, sind zur Zeit die Erweiterung der Besprechungs- und Stationszimmer in der Realisierungsphase. Letztes Jahr habe er auch schon die Erneuerung der Heizung und Warmwasseraufbereitung angesprochen. Nun sei das Thema allerdings derart akut geworden, dass die Heizung nicht, wie vorgesehen, erst im Jahr 2021/22 realisiert werde, sondern bereits 2019. Die Investitionskosten für die beiden Projekte belaufen sich auf rund 1Million Franken, wobei der grössere Betrag auf die Heizungssanierung falle. Im Rahmen der Heizungssanierung wolle man sich ganz vom Heizöl verabschieden und setzt auch auf erneuerbare Energien.

Die neue Korb-Spülmaschine in der Küche, bei welcher die Herstellerunterstützung ausläuft, wird im Januar 2019 installiert.

Ausgeführt wurden u. a. bereits die Erneuerung des Festplatzbodens. Erfolgt sei auch der Ersatz der Brandmeldeanlage und Rauchmelder. Die neuen Vorhänge im Speisesaal bewirken eine wohlige Atmosphäre. Der Wäsche- und Reinigungsdienst für die Bewohner der Alterswohnungen sei gut angelaufen, war von Rosella Broye zu vernehmen.

Verabschiedung und Dienstjubiläen
Infolge Pensionierung von Peter Brugger, jahrelangem Mahlzeitendienstfahrer, wurde er mit einem Geschenk durch die Heimleitung Rosella und Pascal Broye und mit besten Wünschen für den kommenden Ruhestand geehrt und verabschiedet. Auch die 10 langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Altersheims im Zopf, welche ein rundes Dienstjubiläum feiern durften, wurden mit einem Geschenk und verdienten Dankesworten von der Heimleitung Rosella und Pascal Broye geehrt.